Kurzfilm | Schleswig-Holstein | Deutschland
  • Simona, Maik und Carolin am Esstisch

Besetzung von Irgendwo Zuhause

Wenn Worte auf Papier lebendig werden, dann ist es ihr Verdienst: Die Schauspieler von Irgendwo Zuhause. Mit der Präsenz vor der Kamera, als Stimme aus dem Radio oder auf Bildern in Lenas Fabel, aber auf jeden Fall immer mit viel Begeisterung, Motivation und Engagement - Sie alle haben diesem Film ein Gesicht gegeben.

 

Carolin Dietrich als Lena Hoffstedt - Szenenbild
Introvertiert, still und emotionalabgeschottet - Lena Hoffstedt gespielt von Carolin Dietrich

Lena Hoffstedt | Carolin Dietrich

Das erste Mal stand Carolin Dietrich 2006 auf der Bühne. Gefolgt von zahlreichen weiteren Stücken. 2013 begann sie in Stuttgart ihre Ausbildung zur staatlich anerkannten Schauspielerin. Daraufhin folgten Film- und Fernsehauftritte unter anderem für Sat.1, den SWR und andere Produktionen. Unter anderem stand sie für Elise unter der Regie von Moritz Boll in der 2. Hauptrolle Maria.
IRGENDWO ZUHAUSE ist für Carolin Dietrich die 9 Produktion. Hier übernimmt sie die Hauptrolle Lena Hoffstedt, welche nach einem tragischen Verlust auf der Suche nach Geborgenheit sich auf die Reise begibt.

Carolin Dietrich über ihre Rolle: "Lena ist wütend auf ihre Eltern und auf die Welt im Allgemeinen, die ihr ihren Großvater weggenommen hat und sie in den erdrückenden und scheinbar aussichtslosen Alltag in ihrer Familie und mit sich selbst gebracht hat. Sie ist tief unglücklich und dass ihre Eltern keinen zufriedenen Eindruck machen, ist für sie die Bestätigung, dass es für sie vermutlich auch nicht besser werden wird, wenn sie sich nicht erstmal schlagartig von ihrer Umgebung und den negativen Energien befreit und ihre eigenen Chancen auf das Glücklich sein auslotet – dank Eric bekommt sie die Gelegenheit und nimmt sie, eher später als früher, endlich wahr."

Kontakt: www.carolin-dietrich.com | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Torben Appel als Eric KusterAufmerksam und zuvorkommend - Eric Kuster gespielt von Torben Appel

Eric Kuster | Torben Appel

Torben Appel entdeckte 2003 Schauspiel für sich. Daraufhin folgten für den jungen Darsteller einige Jahre am Theater Fidelio in Bad Schwartau und mehrere Hörspielproduktionen des Offenen Kanals in der Hansestadt Lübeck. Im Jahre 2012 wechselte Appel dann an die Schauspielschule der Gemeinnützigen und stand dort für 5 Produktionen auf der Bühne. Im selben Jahr begann er auch in verschiedenen Jugendclubs des Theater Lübecks zu spielen und deckte ein breites Rollen-Repertoire ab.
Für IRGENDWO ZUHAUSE steht Torben Appel das erste Mal vor der Kamera und spielt im Film die 2. Hauptrolle Eric Kuster, welcher mit Lena gemeinsam in seinem Bus durch das Land reist.

Torben Appel über seine Rolle: "Eric zu spielen war ein tolles Erlebnis. Ihn bei seiner und Lenas Reise begleiten zu dürfen hat mich sehr gefreut. Seine Lebenseinstellung ist bemerkenswert, er strahlt eine Zuversicht und Hoffnung aus, die mir oft viel gegeben hat. Er hat mir beim Spielen das Gefühl gegeben, dass alles möglich ist, man das Leben leben muss und manchmal einfach eine Reise beginnen sollte, deren Ende ungewiss ist. Ich bin sehr gespannt, ihn auf der Leinwand auf Lena treffen zu sehen, besonders jetzt, wo man selbst miterlebt hat, wie sich die Figur auch in der gemeinsamen Zeit entwickelt hat. Ich habe vor allem von Caro viel gelernt, mit ihr gespielt zu haben war eine Erfahrung, die mich weitergebracht, mich in meinem Spiel von Eric deutlich geprägt hat, danke dafür!"

 

Maik Möller als Harald Hoffstedt - Szenenbild beim AbendessenImpulsiv und leistungsorientiert - Vater Harald Hoffstedt verkörpert von Maik Möller

Harald Hoffstedt | Maik Möller

Der leidenschaftliche Schauspieler Maik Möller wurde 1971 in Erfurt geboren. Nach seiner Schauspielausbildung arbeitete er hauptsächlich als Filmschauspieler und war in deutschen TV Produktionen wie "Der Alte", " Polizeiruf 110", "Rosenheim Cops" oder "Marienhof" zu sehen. Im Laufe der Zeit entdeckte er seine Passion für die Bühne. "Das Theater hat seinen eigenen Zauber und so lockten mich immer wieder tolle Engagements auf die Bühne". 2014 gründete Maik mit Melanie Weirather zusammen, die Theater und Filmproduktion Walking Actors GbR. In diesem Rahmen entstand die erste Eigenproduktion “Sekt, Tulpen, Glück und die ganze Kacke“. Aktuell ist Maik Möller mit seinem ersten eignen Soloprogamm “Wie ein Schauspieler Hamburg entdeckte“, in Hamburg und Umgebung zu sehen.

Maik Möller über seine Rolle: "Harald ist verhüllt und verpackt in Konventionen. Autorität muss- wie das Gehalt- jeden Monat neu verdient werden. Er besitzt eine charmante, helle und eine düstere, unangenehme Seite. Seine Tochter Lena sieht er mit gemischten Gefühlen zur jungen Frau aufwachsen."

Kontakt: www.maik-moeller.net | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Simona Brokmann als Magda HoffstedtVersteht das Verhalten ihrer Tochter nicht - Magda Hoffstedt gespielt von Simona Brokmann

Magda Hoffstedt | Simona Brokmann

Simona Brokmann ist gebürtige Düsseldorferin mit italienischen Wurzeln. Bereits als Kind begann sie mit einer klassischen Tanzausbildung und stand schon früh auf der Bühne. Ihre Schauspielausbildung absolvierte sie an der Issa München, wo sie auch fast 20 Jahre lebte. Sie absolvierte erfolgreich mehrere Workshops im Ausland. Es folgten Gastengagements in verschiedenen deutschen Theatern. 2004 gründete sie mit einem Kollegen das „Theater04“. Parallel arbeitet sie auch für Film und Fernsehen (ARD, ZDF und RTL). Außerdem wirkte sie, unter anderem bei der FFS in München, bei verschiedenen Produktionen als Synchronsprecherin mit. Ende 2012 zog sie mit ihrem Lebensgefährten und dem jüngsten ihrer 3 Kinder nach Hamburg, wo sie im Studio Hamburg und anderen Studios die Synchronarbeit fortführt. Nach einer selbstverordneten Pause spielt sie wieder Theater und steht für verschiedene Produktionen vor der Kamera.

Simona Brokmann über ihre Rolle: "Magda Hoffstedt ist berufstätig und Mutter einer pubertierenden Tochter. Durch ihren Vater, der mit im Haus lebt, schafft sie den Spagat zwischen Beruf und Familie, da er sich sehr um die Tochter kümmert. Dadurch bemerkt sie aber nicht, wie wenig sie über ihre Tochter weiß. Indem Magda und ihr Mann Harald Lena finanziell alles ermöglichen und wahrscheinlich auch um ihr schlechtes Gewissen zu beruhigen, versucht sie ihrer Tochter Lena das fehlende Familienleben zu ersetzen. Erst durch den Tod ihres Vaters und das Weglaufen von Lena, kommt es endlich zu einem Gespräch zwischen Magda, ihrem Mann und Lena. Ihr wird bewusst, dass sie ihre eigene Trauer verarbeiten und sich den Problemen in der Familie stellen muss.
Mit der Rolle der Magda Hoffstedt kann ich mich sehr gut identifizieren, da ich selber berufstätige Mutter von drei Kindern bin. Man möchte sich gerne beruflich verwirklichen und trotzdem für die Familie da sein, was eine Mutter manchmal bis an die Grenzen ihrer Belastung bringt. Man versucht zusätzliche Probleme zu vermeiden und schafft dafür Ersatz. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass man von diesen Problemen irgendwann eingeholt und gezwungen wird sie zu klären. Wichtig ist, dass man die Situation erkennt und die Chance nutzt etwas zu ändern. Nichts passiert ohne Grund.
Ich habe beim Drehen ein tolles Team kennengelernt, es hat riesigen Spaß gemacht und bedanke mich bei allen, dass ich dabei sein durfte."

Kontakt: Crew United Profil | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Tale-Maja als Ilse BachmannUnunterbrochen redet sie über Gott und die Welt - Ilse Bachmann verkörpert von Tale-Maja

Ilse Bachmann | Tale-Maja

Die Schauspielerin Tale-Maja lernte ab 2011 am „Lee Strasberg Theatre & Film Institute“ in West-Hollywood. Daraufhin folgten diverse Engagements für Theater, Film und Fernsehen, sowie viele weitere Schauspieltrainings. Unter anderem absolvierte sie das Hermes Synchron Sprecherseminar 2014. Über die Jahre baute sie sich dadurch ein beeindruckendes Repertoire der unterschiedlichsten Sprachen und Akzente auf. Die sprachliche Geschicklichkeit zeigt Tale-Maja auch in der Rolle Ilse Bachmann in IRGENDWO ZUHAUSE, in welcher sie Lena auf einem kurzen Stück der gemeinsamen Reise auf unterhaltsame Weise in Grund und Boden redet.

Tale-Maja über die Rolle: "Moin. Ilse würde wohl eher Moin Moin sagen - denn sie ist die Redseligkeit in Person. Ich war sofort Feuer und Flamme für Ilse, denn Ilse ist genau die Art von Quasseltante, die mein Schauspielerinnenherz noch höher springen lässt. Meine rekordverdächtige Quasselstrippenfähigkeit wurde dann auch während des Castings per Stoppuhr getestet - und das auf Hoch- und Norddeutsch. Ich hätte noch stundenlang weiterquasseln können - aber auch ein Casting geht leider mal zu Ende. So hieß es dann: auf den Sommer warten, bis ich mit meiner heißgeliebten Knutschkugel (Ilse’s Auto) Lena (alias Carolin) von der Straße auflese, um ihr dann meine aufregendsten Jugenderlebnisse zu schildern. Ach war das schön, aber Lena hatte es irgendwie eilig und ist dann plötzlich ausgestiegen. Dabei wollte ich ihr noch so viel mehr erzählen…"

 
 

Polizist Petersen | Andreas Gössel

Polizist Möller | Murat Avci

Stimme Radiosprecher | Timo Möller-Gomez

Großvater | Urs Aschenbrenner

Mit Carolin Dietrich, Torben Appel, Maik Moeller, Simona Brokmann, Tale-Maja, Murat Avci & Andreas Goessel

Regie, Produktion, Drehbuch Thorben Wolkowski   Kamera Patrick Wegener   Ton Andreas Voos   Schnitt Melissa Baudouin 
Produktionskoordination Ann-Kathrin Ave, Michael Goessel & Philipp Kahlert   Kameraassistenz Alkea Schmele   Set-Requisite Roman Malzan 
Script Ann-Kathrin Warn   VFX Christoph Seidel & Lasse Gerks   Color Grading Marcus Badow

Mit Unterstuetzung der Possehlstiftung Luebeck, der Fachhochschule Luebeck, der Foerdergesellschaft und des Asta der FHL
Eine Produktion von THOWO mit der Fachochschule Luebeck & studfilm